Überblick Vereinsangebot

Unser umfassendes Vereinsangebot bietet zahlreiche Möglichkeiten Ihren Hund artgerecht zu beschäftigen:

Erziehung
Begleithund
Obedience
THS
Agility
Longieren
DogDancing
FlyBall
Hoopers
Mantrailing
Kids&Dogs
Rally Obedience
Mehr anzeigen
 
 

Erziehung:

In unserem Verein wird die alltagstaugliche Erziehung und das entspannte Miteinander von Mensch & Hund groß geschrieben und dient als Basis für alles weitere Schaffen. In einem wöchentlich statt findenden Training wird das richtige Verhalten in Alltagssituationen geübt, unter Ablenkung trainiert, das Sozialverhalten geschult und allgemein Wissen rund um den Hund vermittelt. Ansprechpartnerin: Rita

 

Vorbereitung zur Begleithundeprüfung:

Das Vorbereitungstraining für die offizielle VDH Begleithundeprüfung ist das Richtige für all jene, die mit der Grunderziehung ihres Vierbeiners zufrieden sind und sich nun der Ausbildung zuwenden wollen. Die Begleithundeprüfung bietet den optimalen Einstieg. Sie ist dann auch oft der Beginn einer Hundesportkarriere, denn für z.B. Agility- und Turnierhundesportturniere muss man sie abgelegt haben, für Obedience ebenfalls.

 

Die Begleithundeprüfung besteht aus drei Teilen, nämlich dem Sachkundenachweis (Theorie), dem Gehorsams-/Unterordnungsteil auf dem Vereinsgelände (Praxis) und schließlich dem Verkehrs- und Sozialteil außerhalb des Vereinsgeländes (Praxis).

 

In einem intensiven Training werden Hund und Mensch ca. ein 3/4 Jahr auf die Prüfung vorbereitet. Zeit, Geduld, Einfühlungsvermögen, Fingerspitzengefühl und ein einigermaßen geübter Umgang mit dem Hund sind gefragt, um den Anforderungen zu genügen. Ausgebildet wird nach den Richtlinien der Prüfungsordnung. Von einem unabhängigen anerkannten Leistungsrichter wird die Prüfung schließlich auf dem vereinseigenen Gelände abgenommen. Unser BH-Video gibt einen tollen Einblick über den Ablauf der Begleithundeprüfung:

 

Für das Ablegen der BH-Prüfung ist es erforderlich, Mitglied im Verein und somit dem Dachverband angeschlossen zu sein. Ansprechpartnerinnen: Christine & Eva

 

Obedience:

Diejenigen, die gemeinsam mit ihrem Hund erfolgreich die Begleithundeprüfung abgelegt haben und nun neue spannende Herausforderungen auf dem Gebiet der Ausbildung suchen, sind beim Obedience richtig, denn hier geht es um genaues und harmonisches Miteinander.

 

Obedience ist die „Hohe Schule“ der Ausbildung. Mit viel Geduld, Präzession und Disziplin lernen Hund und Mensch eine Vielzahl von Übungen möglichst korrekt und freudig auszuführen. Motivation und Spaß am gemeinsamen Tun sind Voraussetzung für diesen anspruchsvollen Hundesport, in dem es neben den „klassischen Übungen“ wie Fuß gehen, Sitz / Platz / Steh aus der Bewegung und dem Abliegen auch z.B. das Voraussenden in ein Quadrat oder um einen Kegel, verschiedene Apportierübungen, Nasenarbeit sowie verschiedene Sozialverträglichkeitsübungen gibt. Einen guten Einblick bekommt man mit dem nachfolgenden Video:

 

 

 

 

 

 

 

Obedience ist ein prüfungsorientierter Sport und so tritt man früher oder später in einer der 4 Schwierigkeits-Stufen im Turnier an. Voraussetzungen für die Trainingsteilnahme sind: die bestandene VDH BH/VT Prüfung, ein höchst motivierbarer Hund (Freß- und Spieltrieb) sowie ein höchst motivierte/r Hundeführer/in (mit viel Liebe für detailliertes, genaues Arbeiten). Ansprechpartnerinnen: Christine & Eva

Turnierhundesport (kurz: THS):

THS ist der Leichtathlet unter den Hundesportarten. Diese Sportart verlangt Sportlichkeit (d.h. Schnelligkeit, Wendigkeit und aufmerksame Zusammenarbeit) von Hund UND Hundeführer.  Unter gesundheitlichen Aspekten wird Ausdauer, Kondition und Technik beider Teampartner geschult. Es gibt 3 anerkannte Varianten auf Prüfungen, für die die VDH BH/VT (Begleithundeprüfung) Voraussetzung ist, nämlich den Vierkampf (die Königsdisziplin - unterteilt in VK 1 - 3), der aus einem Gehorsamsteil, einem Hürdenlauf, dem Slalom und einem Hindernislauf besteht, den CSC (Combination Speed Cup), der eine Art Staffellauf dreier Mensch-Hund-Teams darstellt, wobei je eine Laufdisziplin des Vierkampfes bestritten wird, und den Geländelauf, bei dem Mensch und Hund zusammen auf Zeit 2000 oder 5000 Meter zurücklegen. 4 nicht anerkannte Varianten (keine Begleithundeprüfung erforderlich) sind ebenfalls beim THS zu finden: Der Dreikampf, der Hindernislauf, der QSC und der Shorty. Hier geht es vor allem um Spaß für "jedermann", es geht um Geschwindigkeit, Spiel & Sport. Gehorsamsteile sind hier nicht enthalten. Bewegungsfreudige sportliche Hund-Mensch-Teams finden hier optimale geistige, aber vor allem körperliche Auslastung bei dem Meistern verschiedener Hindernis-Parcours, Fitness-Übungen, Sprint- sowie Technik-Training und Gehorsamsteilen! Sie sind im THS-Training bestens aufgehoben und werden Freude und Spaß am Teamwork miteinander finden. Ansprechpartnerin: Sandra & Sabrina

Agility:

Agility ist eine Teamsportart von Mensch und Hund, die die Bewegungsfreude, Geschicklichkeit und Schnelligkeit der beiden fordert. Der Hund durchläuft ohne Leine und Halsband einen Hindernis-Parcours möglichst schnell und fehlerfrei und wird nur durch die Körpersprache und die Stimme seines Menschen geleitet. Man nennt Agility auch "Behändigkeit auf sechs Beinen". Dies verdeutlicht, worauf es bei diesem Sport ankommt, nämlich die möglichst exakte Kooperation von Mensch und Hund. Je harmonischer dieses Zusammenspiel verläuft und je besser die Verständigung zwischen den Partnern funktioniert, desto besser wird das Ergebnis und umso größer wird der Spaß für beide Teampartner sein. Agility fördert Mensch und Hund geistig und körperlich, es bietet beiden die Möglichkeit, Bewegung und Beschäftigung mit kontinuierlichem Lernen optimal zu verbinden, als "Team" zu wachsen, Selbstvertrauen aufzubauen und dabei viel Spaß zu haben.
Unabhängig von Rasse und Größe ist Agility für alle gesunden, aktiven Hunde geeignet. Ob man einfach nur Spaß an einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung haben möchte oder Turnier- oder sogar Meisterschaftsambitionen hat, dieser Sport bietet für jedes bewegungsfreudige Team eine unterhaltsame Beschäftigung.
Im Agility werden die Hunde in 3 Größenklassen unterteilt (small, medium und large), was sich vor allem in der Höhe der Sprunghindernisse wie Hürden, Weitsprung, Reifen, Mauer widerspiegelt. Weitere Hindernisse sind flexible Tunnel, Sacktunnel, der Slalom und Tisch. Kontaktzonenhindernisse (A-Wand, Laufsteg, Wippe) sind wiederum Geräte mit vorne und hinten farblich markierten Zonen, auf die der Hund im Parcours jeweils mind. eine Pfote setzen muss. - Agility ist also eine vielseitige und vor allem sehr abwechslungsreiche Hundesportart! Ansprechpartner(innen): Claudia, Barbara, Dirk, Nadin & Bernhard

Longieren:

Diese Hundesportart stärkt u.a. die Mensch-Hund-Beziehung und lastet den Hund körperlich sowie geistig aus. Darüber hinaus erhöht dieser Sport die Konzentrationsfähigkeit des Hundes auf seinen Besitzer und macht den Zweibeiner für ihn umso interessanter.

 

 
 
 
 
 

Rassespezifische Vorlieben wie hüten, revieren, laufen, jagen, etc. können hier kontrolliert ausgelebt werden.
Es geht es nicht darum, den Hund stupide im Kreis laufen zu lassen. Es gibt viele abwechslungsreiche Varianten, sei es durch Richtungswechsel, verschiedene Gangarten, aus der Distanz heraus ausgeführte Kommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Steh“ oder durch eingebaute Tricks. Es können weiter verschiedene Geräte, wie Hürden oder Tunnel eingebaut werden oder es werden mehrere Hunde um mehrere Kreise gleichzeitig longiert…
Gesunde, normalgewichtige, lauf- und spielfreudige Hunde jeden Alters können hier teilnehmen. Ansprechpartnerin: Rita

DogDancing:

DogDancing ist eine Sportart, die für jeden Hund geeignet ist - unabhängig von Größe, Rasse und Alter! Ziel ist es, sich zusammen mit seinem Hund zu einem selbst gewählten Musikstück harmonisch zu bewegen, also miteinander „zu tanzen“. Dies geschieht über Körpersprache und verbale Signale; beide „Tanzpartner“ achten aufeinander und agieren im Team miteinander. Individuelle Besonderheiten (Alter, Größe, … des Hundes) und Vorlieben (Sprünge, Fußarbeit, …) finden Berücksichtigung - für jedes Hunde-Mensch-Team wird der passende Tanz gefunden! Der Fokus in der Anfängergruppe liegt vor allem auf dem Anlernen neuer einzelner Elemente: Slalom und Acht durch die Beine, sich im Kreis drehen, Verbeugen, ein aufmerksames Laufen auf der rechten und der linken Seite, Wechsel von der linken auf die rechte Seite, den Menschen oder Gegenstände umrunden, … Außerdem werden immer wieder kleine Taktübungen eingebaut und schon kleinere Sequenzen zu Musik getanzt. In der Fortgeschrittenengruppe werden dann weitere neue Elemente (Sprünge, …) angelernt und die bereits erlernten Tricks weiter generalisiert. Ein großer Teil des Trainings ist jetzt die Gestaltung eigener Tänze zu selbstgewählter Musik, wobei aus verschiedenen Tricks und Elementen Stück für Stück eine Choreografie zusammengebaut wird - mit dem Ziel, diese dann gegeb. auch vor Publikum vortanzen zu können! Ansprechpartnerinnen: Christine & Nicole

FlyBall:

Dies ist ein sehr bewegungsintensiver Sport für den Hund. Es gehen 6 Mensch-Hund-Teams an den Start. Gelaufen wird so ähnlich wie im menschlichen Staffelllauf auf Zeit.
Die Hunde werden in möglichst optimalem Wechsel an einer Start/Ziel-Linie über 4 Hürden zu einer Ballmaschine geschickt. Dort müssen sie in Form einer „Schwimmerwende“ diese Maschine auslösen, den herausfliegenden Ball fangen und im Maul über die 4 Hürden zurück in die Ziellinie tragen. Ein Lauf gilt nur, wenn der Hund den Ball mitgebracht hat und alle 8 Sprünge (4 hin und zurück) übersprungen hat. Die Höhe der Hürden wird am kleinsten Hund eingestellt. Auch die großen Hunde müssen dann nur über diese geringe Höhe springen.
Mitmachen können ballbegeisterte, soziale Hunde, die normalgewichtig und gesund sind. Der Einstieg in diesen Sport im Verein ist 2x im Jahr möglich, Zuschauer & Interessierte sind aber selbstverständlich jederzeit willkommen… Ansprechpartnerin: Rita

In diesem Fall schafft Distanz Nähe, da der Hund außerhalb des abgesteckten Kreises entlangläuft, während sein Besitzer in der Mitte des Kreises - der Tabuzone - steht und über Blickkontakt, Sicht- sowie Hörzeichen den Hund vor immer neue Herausforderungen stellt. Um die ihm gestellten Aufgaben erfüllen zu können, muss der Hund ständig in (geistigem) Kontakt mit seinem Besitzer bleiben.

 
 
 
 

Hoopers:

Beim Hoopers laufen die Hunde durch Rundbögen, so genannte Hoops, und werden von dem Hundebesitzer auf Distanz durch einen gestellten Parcours geleitet. Ein Hoop ist 1m hoch und etwa 90cm breit. Da die Hunde diese Hoops nur durchlaufen und nicht springen müssen, eignet sich diese neue Sportart auch für große und sehr große Rassen, für ältere und für gehandicapte Hunde. Aber natürlich ebenso für Hunde jedes Alters (ab ca. 6 Monate) und jeder Größe. Der Hundeführer steht in der Regel auf einer Stelle oder in einem kleinen markierten Bereich und leitet den Hund von dort durch den Parcours. Somit eignet sich diese Hundesportart auch für ältere oder körperlich eingeschränkte Hundehalter, die keine sportlichen Leistungen mehr zeigen können.

Ansprechpartner: Bernhard

Mantrailing:

Mantrailing (engl. man -> „Mensch“ und trail -> „verfolgen“) ist die Personensuche unter Einsatz von Hunden, die Mantrailer oder Personenspürhunde genannt werden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde genutzt. Der Unterschied zwischen einem Mantrailer und anderen Suchhunden besteht darin, dass der Mantrailer bei der Suche verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden kann und sich trotz vieler Ablenkungen ausschließlich an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientiert. Mantrailer können nicht nur auf Spuren von Fußgängern angesetzt werden, selbst die relative Abgeschlossenheit eines fahrenden Autos verhindert nicht, dass die Personen verfolgbare Spuren hinterlassen. Mantrailer können, im Unterschied zu Fährtenhunden, auch in Gebäuden und auf bebauten Flächen eingesetzt werden. Wir im Verein betreiben das Mantrailing als Sport und zur Beschäftigung unserer Hunde. Da der Mensch den Hund bei dieser Sportart stets an der Leine hat, also "mit sucht", ist dessen Laufvermögen, genau wie die des Hundes, von Vorteil - genauso wie bequeme Kleidung und geeignete Schuhe. 1x im Jahr ist der Einstieg in diese Hundesportart durch eine Einführungsveranstaltung bei uns möglich, in der restlichen Saison treffen sich die Mantrailer und ihre Menschen miteinander an den unterschiedlichsten Orten mit den unterschiedlichsten Gegebenheiten und Ablenkungen zum Suchen. Ansprechpartner: Nicole

Kids & Dogs:

Bei unserem Kinder- und Jugendtraining stehen unsere jungen Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern im Vordergrund. Unsere KIDS-Aktionstage, bestehend aus 6 Teams, beinhalten neben dem artgerechten Umgang mit unserem Familienhund auch Sport- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Hier stehen Such- und Intelligenzspiele, das Erlernen von Tricks,  gemeinsame sportliche Aktivitäten in einem Hindernisparcours und auch DogDancing for Kids immer gerne auf dem Plan. Die Basiserziehung des Hundes (mindestens 12 Monate) sowie eine gute Kind-Hund-Beziehung sind Grundlagen einer Teilnahme. Gerne können auch Kinder und Jugendliche die nicht im Verein sind mitmachen. Hier ist jedoch der Besuch unserer Erziehungskurse Voraussetzung, um sicher zu gehen, dass eine Teilnahme an einem Kidstag für den Hund möglich ist.
Unserem Verein liegen unsere jungen Hundefreunde sehr am Herzen und wir freuen uns, die jungen Mensch-Hund-Teams im gemeinsamen Training unterstützen, motivieren und fördern zu können.

Ansprechpartnerin: Simone

Rally Obedience:

Diese noch relativ junge Sportart hat mit dem herkömmlichen Obedience wenig zu tun. Es führen Schilder das Mensch-Hund-Team durch einen Parcours, der aus verschiedenen Stationen besteht und jedes Mal anders aufgebaut ist. Hauptsächlich läuft der Hund im sog. „Fuß“, außer die Schilder geben etwas anderes vor.

Es können u.a. Aufgaben aus „Sitz“, „Platz“, „Steh“, Richtungsänderungen oder aber in unterschiedlichem Tempo gestellt werden. Außerdem kann es gefordert sein, durch einen Slalom zu laufen oder den Hund über eine Hürde abzurufen.

Das Besondere am Rally Obedience sind jedoch zum einen eingeflochtene Erziehungsübungen wie Futterverweigerung oder verschiedene „Bleib“-Übungen, zum anderen die Erlaubnis, während des kompletten Parcours miteinander kommunizieren zu dürfen. Der Hund darf also angesprochen, motiviert und gelobt werden, wann immer es der Hundeführer für erforderlich hält. So steht der Spaß für das Team immer an erster Stelle!

Gestartet werden kann an Turnieren in 5 Leistungsklassen - je nach Können und Alter des Hundes. Da bei uns im Verein in einer internen Arbeitsgruppe trainiert wird, können nur Hunde mit „BH-Niveau“ teilnehmen.

Ansprechpartnerin: Sandra

 

Zum Zuschauen sind Sie bei uns jederzeit herzlich willkommen, für ein Infogespräch vereinbaren Sie jedoch bitte vorab einen Termin.

01523 / 67 91 228

ODER

Kontakt
Hundeplatz HF Bamberg,

Abfahrtschleife Richtung A73:

Buger-Straße - Münchner Ring

gegenüber Bayerisches Rotes Kreuz.

Navi-Adresse:

Paradiesweg Kreuzung Buger-Straße,

96049 Bamberg

Anfahrt
Hundefreunde Bamberg u.U. e.V.

Geschäftsstelle 1. Vorstand: 

Anne Christmeier

Rosenstraße 7

D-96135 Stegaurach

E-Mail: hundefreunde.bamberg@gmail.com

 

Tel.: 01523 / 6791228